Herzlich willkommen

Leere Versprechungen und Gottes Verheißungen?

Haben Sie auch schon manchmal den Kopf geschüttelt, wenn ihnen eine Werbung mit überschwänglichen Worten etwas weiß machen wollte? Da wirbt der Paketdienst: „Mit uns erreichst du jeden.“ Wirklich? Oder das Reisebüro verspricht: Die Welt steht ihnen offen. Auch als Sozialgeldempfänger? Oder wie muss man sich ein Gasthaus vorstellen, das ausschreibt: „Durchgehend warme Küche“?

Ich will nicht dir Qualität der Anbieter anzweifeln, aber bei genauem Hinsehen sind es doch nur leere Versprechungen. Das Ziel der Werbung ist beim Leser eine interessierte Frage zu wecken, die ihn dranbleiben lässt. Was steckt dahinter? Es beginnt also alles mit einer Frage.

Jeder trägt Fragen mit sich herum und wird aufmerksam, wenn sich irgendwo eine Antwort präsentiert. Er prüft sie und macht seine Erfahrung damit. An der Stelle wird die Versprechung auf den Prüfstand gestellt. Hält die gebotene Antwort der Frage stand oder erfüllt das Angebot mein Bedürfnis?

Bei den kleinen Fragen hilft oft google. Bei den großen die Bibel. So gibt Gott am Ende der Bibel eine der großen Versprechungen, die Menschen ausgewählt haben und für 2018 als Jahreslosung kürten: Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.
(Offenbarung 21,6b)

Welche Frage dahintersteckt, haben wir im Urlaub erfahren. Wir hatten eine Berghütte in den Alpen gemietet, vor deren Eingang eine Quelle sprudelte. Der Besitzer hatte einen großen Trog hingestellt, in den das Wasser hineinfloss, bevor es sich den Berghang hinunter ergoss. Auf dem Rand stand ein Plastikbecher. Es dauerte ein paar Tage bis wir verstanden, dass dieser Becher für Wanderer bereitstand, die den ausgeschilderten Weg bergauf kamen und an der Quelle einen erfrischenden Trunk nehmen konnten. Umsonst! Die Menschen, die in der Sommerhitze den Berg hinaufkamen, brachten ihre Frage nach Wasser mit und erhielten eine Antwort in Form eines bereitstehenden Bechers an der Quelle. Neben der Frage am Anfang und der Erfahrung zwischendurch blieb auch noch ein gutes Gefühl der Stärkung.

Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Bei der Versprechung Gottes geht es um den Durst nach Leben und Liebe. Und diesen Durst will er stillen. Die Bibel verwendet das Bild vom Wasser gern auch im übertragenen Sinn. Das „lebendige Wasser“ ist das Wort Gottes, die Gemeinschaft der Christen und der lebensspendende Geist Gottes, der uns Stärkung gibt. Wer das erfährt, weiß um den Unterschied zwischen leeren Versprechungen und Gottes Verheißungen. Deshalb wünsche ich Ihnen 2018 ein fröhliches Fragen und Hinterfragen, ein Hören auf Antworten und Achtsamkeit für Angebote. Und alles möge am Ende ein gutes Gefühl hinterlassen und Sie stärken für das Leben und Lieben.

Ihr Gottfried Muntschick

(Geschäftsführer)

PS: Im Buch der Offenbarung Kapitel 21 stehen in den Versen 1 – 7 noch mehr Versprechen